Rehabilitationszentrum „Elita“



Rehabilitationszentrum „Elita“ ist bekanntlich die erste Klinik mit der praktischen medizinischen Anwendung des Systems der intensiven neurophysiologischen Rehabilitation (Kozyavkin-Methode).
Das Rehabilitationszentrum wurde 1990 in Lviv durch Mühen vieler internationalen Organisationen eröffnet. Gelegen auf Tschornowol-Prospekt, im grünen Bereich in der Nähe des Stadtzentrums Lviv, es bietet Behaglichkeit und Komfort sowohl den Patienten als auch dem ärztlichen Team.
Die Ausstattung des Zentrums zum Zeitpunkt seiner Eröffnung war wesentlich unterschiedlich von den sonstigen Heilanstalten der Ukraine jener Zeit. Hier wurde auch erstmals in der Ukraine die Einrichtung zur Computer-Enzephalographie mit Brain Mapping angebracht. Das Rehabilitationszentrum war unter den ersten Kliniken in dem Gebiet Lviv durch einen Netzwerk mit 12 Werkplätzen ausgestattet. Es wurden spezielle Softwaren zu dem Anspeichern, der Bearbeitung und Aufbewahrung von medizinischen Dateien mit Patientenangaben und Angaben zur Dynamik der Veränderungen des Zustandes dieser Patienten entwickelt.


Rehabilitationszentrum „Elita“ war immer ein wissenschaftliches Versuchsfeld, wo es neue Methoden der Rehabilitation sowie neue wissenschaftliche und praktisch ansetzbare Technologien der wiederherstellenden Behandlung entwickelt und ausprobiert wurden.
Aufgrund der neurophysiologischer Forschung im Bereich der Gehirnfunktion, sowohl als auch zu Besonderheiten der Vorgänge in den Kreislauf- und Atmungssystemen bei Patienten mit organischen Störungen des Nervensystems wurden Grundprinzipien der Belastungsauftelung bei der Behandlung nach dem SINR entwickelt.
In der letzten Zeit wurden im Rehabilitationszentrum ukrainische Varianten der weltbekannten Testen der Kinderentwicklung – der Test zur Bewertung von grobmotorischen Funktionen (Gross Motor Function Measurement – GMFM), der Test zur Bewertung des Behinderungsgrades des Kindes (Pediatric Evaluation Disability Inventory – PEDI), Screening-Test des Entwicklungsgrades des Kindes (DENVER II) vorbereitet und praktisch angesetzt.


In dem Rehabilitationszentrum wurde die vollkommene Form eines neuentwickelten Programms „Frührehabilitation“ zur Behandlung von Risikogruppe-Kinders mit Zerebralparese erschaffen. Durch die Mitarbeit von Fachleuten diverser Fachrichtungen war es möglich, reale Errungenschaften in der Prophylaxe neurologischer Behinderungen dieser Kinder zu erlangen. Eine der Abteilungen im Rehabilitationszentrum ist das Information-Analytik-Zentrum, wo man an der Verbreitung unseres Rehabilitationssystems in verschiedenen Weltstaaten arbeitet. Durch unsere Mitarbeiter wird eine operative Analyse von neuesten Erfolgen in der Weltmedizin durchgeführt, die neuesten Informationstechnologien werden entwickelt und zur praktischen Anwendung vorbereitet.