Gelenktherapie



Die versteiften Gelenke sollen durch eine modifizierte neurophysiologische Korrektur so mobilisiert werden, daß sich ihre Beweglichkeit nachhaltig verbessert. Durch die funktionelle Blockade der Gelenke unterschiedlichen Ausmaßes kommt es zu einer Versteifung der Gelenke und darüberhinaus der umliegenden Strukturen (Muskeln, Sehnen, Bänder). So entstehen eine Atrophie und Verkürzung der Muskulatur, Kontrakturen und Störungen der Trophik (Durchblutung etc.), die Beweglichkeit wird weiter eingeschränkt und eine "normale", physiologische Stellung und Bewegung des Körpers ist nicht mehr möglich.

Zunächst werden die großen Gelenke, dann die jeweils kleineren behandelt (z.B. Hüft-, Knie- und Fußgelenke). Das Gelenk wird innerhalb seines physiologischen Bewegungsradius aus der Neutral-O-Stellung (Normalstellung) heraus passiv durchbewegt. Diese Bewegung wird durch Zug und Druck auf Gelenk und Muskulatur unterstützt, wodurch sich zusätzlich der Bewegungsumfang erweitert. Ebenso werden größere Gelenke durch schlagartige Impulse auf die Gelenkspalten, kleinere Gelenke durch sehr schnell aufeinanderfolgende Bewegungen (Fibrillationen) gelockert. Im Verlaufe der Behandlung wird die Intensität der Manipulationen gesteigert.

Erweiterung des Bewegungsvolumens der Gelenke der Extremitäten, Dehnung von Muskulatur und Bandapparat, Relaxation von Kontrakturen, Verbesserung von Durchblutung und Lymphfluß mit optimaler Ernährung der Gelenke bis hin zu Wachstumsschüben.